Montag, 14. Januar 2008

Inspiration ohne Ende





Vielleicht dachte die eine oder andere von Euch schon, der Wollmops sei in einen ganz unmopsigen Winterschlaf gefallen - doch weit gefehlt. Statt auf der faulen Mopshaut zu liegen, hat er gewerkelt: gespindelt und vor allem auch designt und gestrickt.
Einige der Ergebnisse seht Ihr unten. Zu viel will ich noch nicht verraten, denn bei einigen Entwürfen muss das Design noch verbessert werden. Aber dann, irgendwann ... Lasst Euch einfach überraschen.


Woher aber nun die plötzliche Designflut - und wieso überhaupt neu Designtes?
Letzteres lässt sich leicht beantworten. Wie schon mal erwähnt, habe ich ja in meinem früheren Leben (also bis vor ca. 5 Jahren) der bildenden Kunst und des Kunsthandwerks gepflogen. Aufgehört habe ich damit, weil ich die Mopsnase gründlich voll hatte: Als Kunsthandwerkerin zu überleben, kann sehr schwer sein, vor allem, wenn das Handwerk recht aufwendig ist. Da geht das kreative Element irgendwann gegen null - in meinen grimmigsten Stunden nannte ich das "bessere Fließbandarbeit". Trotzdem saß in mir - wie in vielen Menschen - natürlich weiterhin dieser Drang, zu gestalten.

Da zu meinem Glück schließlich die Strickerei in mein Leben trat, habe ich nun wieder ein Feld, das ich beackern kann, und in der Tat habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen, eigene Entwürfe zu verwirklichen. Da ich gleichzeitig noch einiges Handwerkliche am Stricken zu erkunden habe, beschränke ich mich beim Gestalten vorerst auf kleine Strickelemente wie Stulpen, Krägen und Stirnbänder.

Und die Designflut ... Seit das Christkind mir die drei fantastischen Bücher von Nicky Epstein unter den Baum legte, tanzen meine Nadeln Tango! Nein, ehrlich, Leute, was bin ich von diesen Büchern begeistert, und was kann grade eine wie ich, die noch nicht alle Strickerzitien durchgenommen hat, aus diesen Büchern lernen!

Wenn ich nur ... doch genug geplaudert. Nächstes Mal mehr und bis dahin frohes Schaffen Euch allen!

Keine Kommentare: