Donnerstag, 6. März 2008

Seide im Spiel - eine luftige Spinnerei


Mit der Spinnerei bin ich inzwischen auch schon weitergekommen. Nicht nur spindele ich mittlerweile einen so (relativ) dünnen Faden zusammen, dass ich kaum fassen kann, wie eeendlos lange ich für ein Knäuel Wolle brauche. Nein, ich hab mir auch vom Wollknoll (unter anderem) eine Schappe-Seide-mit-Wolle-Mischung schicken lassen, an die ich mich letztes Wochenende herangewagt habe.

Aus Erfahrung schlau geworden (na, sagen wir mal, schlauer), habe ich eine mehrfach gefaltete Decke unter mir ausgebreitet, um meiner Spindel einen sanften Aufschlag zu gönnen. Denn dass sie öfter als sonst fallen würde, war von Anfang an klar. Das Vlies ist sehr luftig und locker, die Schappe-Seide bildet kleine Fitzelchen darin, und da ich bisher nur vom Band gesponnen hatte, war der Anfang stark von kreislaufanregendem Immer-wieder-Bücken geprägt.
Inzwischen läufts aber schon ganz gut. Keine Ahnung, wie eine echte Könnerin dieses Material verspinnen würde, bei mir wirds einfach ziemlich unregelmäßig und rau. Aber das stört mich alles nicht, im Gegenteil, ich finde das Ergebnis sehr effektvoll. Ende April / Anfang Mai will ich sowieso 2 Färbewochenenden einlegen und bin schon sehr neugierig, wie sich gerade dieses Garn verhalten wird. Und die anderen Garne. Und ich selbst.
Bis vor ein paar Jahren hatte ich ja sehr viel mit Farbe zu tun, die war da sozusagen mein täglich Brot. Allerdings verwendete ich damals hauptsächlich Acrylfarbe - da darf man schon gespannt sein, wie ich jetzt mit Kool-Aid zurechtkomme, für das ich mich zum Erstfärben entschieden habe.
Genau, und das werde ich mir jetzt mal gleich besorgen!

Kommentare:

Kerstin hat gesagt…

Hallo! Auf dieses gefärbte Garn bin ich echt gespannt. Hochachtung für die Arbeit mit der Handspindel,es gibt nur wenige, die die Technik beherrschen!
Liebe Grüsse Kerstin

Der Wollmops hat gesagt…

Hi Kerstin,

danke für die Komplimente!
Auch ich habe Achtung vor der Arbeit mit der Handspindel - und von Beherrschen kann da meinerseits noch nicht die Rede sein ;o)
Spindelst Du denn auch?

Liebe Grüße
der Wollmops

Jinx hat gesagt…

So weit man etwas sieht, klappt das doch schon ganz toll. Und dann auch noch Seide...
Ich habe übrigens dieselbe Spindel, glaube ich wenigstens.

BTW: ich habe Dich getagged, kostenlos, unverbindlich und ohne Zwang natürlich:
http://knittinganarchist.de/2008/03/12/sechs-total-unwichtige-und-belanglose-dinge/
Viele Grüße
Jinx

Der Wollmops hat gesagt…

Hey Jinx,

nett, dass Du vorbeischaust! :o)
Dieselbe Spindel, echt? Die Kopfspindel Kirsche "Medea" von Schönwolff?
Das ist wirklich eine wunderbare Spindel, die zu mir passt wie die Wolle zur Nadel. Ich liebe ihre Glätte und wie sie sich dreht ...

Wenn ich jetzt reine feine Wolle damit spinne, wird es schon unglaublich glatt und viel gleichmäßiger, der Faden reißt kaum noch. Kommt alles von der Übung mit der Woll-Seiden-Mischung. Dagegen ist alles in Wolle das reinste Kinderspiel.

Und was das Stöckchen betrifft: Danke fürs Taggen - mal sehen, ob ich was ausreichend Belangloses zu sagen finde ;o))

Bis demnächst in den Blogs!
Der Wollmops