Mittwoch, 2. April 2008

Apropos Diäten ...


O wundersame Wollhaufen!
Wie ihr euch türmt und stapelt, ein Palast an Farben, ein Ozean an Versprechen. Seidensüß und donegalrau, merinowarm und leinenkühl.

Ja, so geht’s zu bei mir, fernab aller Wolldiäten schwelge ich im Luxus meiner Garne. Und anstatt zu darben, baue ich ein neues Regal auf. Bald schon geht’s zu IKEA!
Der geliebte Mann an meiner Seite kommentiert im Angesicht meiner Entschlossenheit nur noch: „Ja, das muss offensichtlich sein.“ Und anstatt in schlechtem Gewissen wälze ich mich in Wolle. Fange ständig neue Sachen an und beende sie peu à peu, jedes mit Liebe. Sitze manchmal lange vor meinen Wollhaufen und wähle voller Genuss die richtigen Garne für mein nächstes Projekt aus.

Raritäten bei ebay, Schnäppchen bei meinen geschätzten Wollhändlerinnen, Wolle aus alten Beständen, Feines, Weiches, Gutes. Da spüre ich täglich, wie mir dieses Gute guttut.

Wollkaufstopps? Vielleicht später mal, wenn ich groß bin.

Kommentare:

Tina (Tichiro) hat gesagt…

Du has meine vollste Zustimmung!

Wohlig wonniglich in Wolle wälzende Grüße

Tina

Der Wollmops hat gesagt…

:o))))))))

Anonym hat gesagt…

Absolut richtig! Man soll sich ruhig reinen Gewissens an seinen Schätzen erfreuen!
Lg
Helene

Der Wollmops hat gesagt…

Hallo Helene,

ja, da sagst Du was Wahres. Verbote (wie z.B. Wollkaufverbote) verpasst man sich natürlich aus einem bestimmten Grund, insofern haben sie einen Sinn. Aber solche Verbote haben per definitionem auch immer was Künstliches - sonst müsste man sich ja da nicht extra was verbieten.
Verantwortlich handeln - auch wenn's nur um den eigenen Stash geht - kann aber genauso gut ganz anders funktionieren. Ohne Diäten ist es vielleicht schwieriger, aber auch schöner und weniger vom Jojo-Effekt begleitet.
Unter anderem deshalb wünsch ich uns allen weniger Diäten und mehr voll ausgekosteten Genuss, an was auch immer. ;o)

Beste Grüße vom
Wollmops