Montag, 7. April 2008

Ein Ariadnefaden ...


Warum alleine stricken, wenn du's auch zusammen tun kannst? Vor allem, wenn du es mit Freundinnen tun kannst? Gemütlich bei ein paar Knabbereien und lässiger Musik, in deiner eigenen Wohnung?

Weil diese Fragen nur auf eine Art beantwortet werden können, habe ich letzten Samstag meinen ersten Handarbeitsabend veranstaltet: den "Ariadnefaden". Während draußen der Frühlingsabend zu dämmern begann, haben wir drinnen gestickt, gesponnen und natürlich gestrickt. Dazu ein bisschen geplaudert und den einen oder anderen Tipp ausgetauscht. Wir haben Wolle ausgesucht und gegenseitig unsere Werke begutachtet – vielfarbige Filzarbeiten, einen Bauchtanz-BH, Stulpen, Pullover und Schals.

Es war wirklich schön, zusammen vor uns hinzuwerken, zwischen angenehmem Schweigen, Schmausen und Schwänken aus unserem Leben. Ich fühlte mich leicht und unbeschwert, habe ein paar gute Hinweise bekommen und konnte auch was weitergeben. So haben Sabine und ich beispielsweise Monika in die Anfangsgründe des Spinnens eingeweiht.

Und als wir uns um halb elf endgültig trennten, haben wir gleich mal beschlossen, den Ariadnefaden fortzuführen.

Keine Kommentare: