Dienstag, 26. August 2008

Die verstrickte Dienstagsfrage 35/2008


Das Wollschaf grübelt über der Frage:
Ist es euch schon mal passiert, dass ihr ein Modell unbedingt stricken wolltet, weil ihr es so schön fandet und dann stellte sich heraus, dass es "in echt" deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb? Passform war grausig. Oder es wurde irgendwie anders als auf dem Bild....

Vielen Dank an
Angela für die heutige Frage!

--------------------

Der Wollmops hat sich so seine Gedanken gemacht und meint dazu:

Wie soll ich sagen – das passiert mir durchaus öfter.
Bei eigenen Kreationen: Als ich noch in meinem Atelier mit Papiermaché gearbeitet habe, konnte es in ziemliche Tüftelei ausarten, die Skizzen in die Tat umzusetzen, und heute beim Stricken ist es genauso. Das wird Euch anderen da draußen, die selber entwerfen, ja kaum anders gehen. Manche Sachen sind zu simpel, um was falsch zu machen; bei manchen macht es nichts aus oder übertrifft die gehabte Vorstellung eher angenehm; und bei manchen wird dann eben wütend wieder aufgetrennt.

Mit vorgegebenen Modellen ... na ja, nachdem der Wollmops kein Afghanischer Windhund ist, sieht das Ding hinterher zwangsläufig getragen immer anders aus als an den Zeitschriften-Bräuten. Glücklicherweise stört mich das nicht weiter. Und sooo viele dieser Modelle hab ich noch nicht nachgestrickt.

Ich finde es immer toll, wenn so richtig erfahrene Strickerinnen irgendwelche Modelle der eigenen Figur und den eigenen Wünschen anpassen können. Ganz so weit bin ich noch nicht. Aber ich arbeite dran.

Freitag, 22. August 2008

Hilfe!!



Ja, Hilfe, denn sie sind da – die wunderschönen Malabrigo-LaceGarne! Die Farben sind intensiv und strahlend, der Griff fast unglaubwürdig weich und schmeichelnd.

Gleich fahre ich in ein Probenwochenende mit meinen Sängern und –innen, drum zeig ich Euch die Pracht nur kurz. Auf mehr könnt Ihr Euch freuen, sobald meine fieberhafte Suche nach dem richtigen Projekt beendet ist, das sich dieser Wolle als würdig erweist.

Wenn sie sich genauso verstricken, wie sie sich anfühlen, werde ich meinem Hilferuf noch ein paar hinzufügen müssen – denn wie soll ich dann noch meiner Wollkauflust widerstehen??

Nun, sinniert der Wollmops, irgendwas wird sich zum Schutz des Geldbeutels wohl finden müssen – vielleicht eine undurchdringliche Dornenhecke, ein Meteoriteneinschlag, der die Nation in Atem hält, oder schlicht: kalter Nadelentzug.
Was anderes wird es kaum tun.

Donnerstag, 21. August 2008

Ich hab geträumt heut Nacht, von Lace geträumt heut Nacht ...


Zurzeit quillt mir dermaßen das Mopsherz über, dass ich ganz viel bloggen muss. Der jüngste Anlass: Als ich letztens bei Arlene rumgestöbert habe, bin ich nicht nur träumerisch in ihr wundervolles Lacemuster versunken, das sie so freundlich zur Verfügung stellt, sondern auch in den Regenbogen der Malabrigo-Garne, auf die sie verweist.

Mein lieber Mops, das ist echt eine Farbwelt, da gehen dir die Augen über! Bei Jürgen Weidner, der die Garne zusammen mit seiner Frau importiert, ist man mit Lacegarn-Wünschen wirklich gut aufgehoben, bieten sich hier doch über 100 handgefärbte Schattierungen an. Über 100?? Über 100. Wenn ich richtig gezählt habe in meiner Begeisterung.

Um ja nichts anbrennen zu lassen und für die japanischen Bücher vollauf gerüstet zu sein, habe ich die Augen zu schmalen Schlitzen verengt und ganz schnell ein paar bestellt. Dazu noch einige Musterproben, die man freundlicherweise zugeschickt bekommt, um das sinnliche Erlebnis schon mal vorab zu testen. Eine mehr als geschickte Maßnahme der Weidners, die KäuferInnen ihrer Wollen weich zu umgarnen!

Arlene hat ja neben Lace auch schon die Sockenwolle getestet, die, wie mir Herr Weidner gestern mitteilte, als einzige von den Malabrigos superwash ausgerüstet ist. In der Tat hat er meine diesbezügliche Frage so schnell beantwortet, dass ich es kaum glauben konnte. Ganz offensichtlich nehmen die beiden ihr offizielles Credo von der persönlichen Kundenbetreuung sehr ernst. Und schon das ist – noch bevor die Wollen eintreffen – wirklich schön zu erleben.

Der Mops wird berichten, wie die Sache vorangeht und wie die Wollen sich anfühlen – drum gilt wie immer: bleiben Sie dran!

Mittwoch, 20. August 2008

Ich hab's getan!!


Bin ich völlig verrückt geworden? Knallt dem Wollmops jetzt der Reihenzähler durch? Wird die Welt in Zukunft Wollmops-News aus der Zwangs- statt aus der Strickjacke empfangen?

Na, mal sehen, man weiß ja nie. Tichiro, Arlene und andere haben es immerhin schon vorgemacht, ohne bis heute Anzeichen von Geistesflucht zu zeigen – und wie sie hab ich es jetzt getan. Ich habe mir 2 japanische Strickbücher bestellt. WAHNSINN!!!

Ihr kennt doch diesen animierten Smiley, der z.B. im Yahoo Messenger rumgurkt: *Kopf-schüttel-und-entgeistert-glotz*. Genauso fühl ich mich gerade: Ich starre, von meinem eigenen, womöglich wahnhaften Wagemut verblüfft, mit offenem Mund in die Gegend.
In der ausgedehnten Zeit, die Yesasia fürs (kostenfreie!) Shipping benötigt, habe ich wenigstens noch die Muße, mich an den Gedanken zu gewöhnen.

Das Schlimmste (und damit Förderlichste) für meinen Bestellentschluss war, das muss ich ja sagen, das Verhalten meines Lebensgefährten. Anstatt mir sofort brüllend den Vogel zu zeigen, mir sämtliche Nadeln zu entreißen und drohend damit auf mich zu deuten, schlug er lapidar vor, er würde gerne mal bei seinem japanischen CD-Händler nachfragen, ob der mir nicht helfen kann.

Leute, ich meine, wie soll frau da reagieren? Sollte ich etwa rufen: "Was? Du befürwortest diesen Irrwitz auch noch? Na, dann mach ich's natürlich nicht!" ??
Blödsinn! Ich mach's natürlich doch. Also hab ich den CD-Händler erst mal für den Notfall beiseitegeschoben, stattdessen heute "japanische Strickbücher" gegoogelt und bin sofort als Erstes über Tichiros Eintrag gestolpert. Danach war praktisch alles klar.

Und in etwa einem Monat werde ich dann, so Yesasia will, hoffentlich berichten, wie mein Experiment weitergeht.

Ahem – Nachtrag zur Dienstagsfrage

Beim Lesen anderer Antworten zur letzten DI-Frage ist mir unvermeidlich aufgefallen, dass viele von Euch meinten, ums Lernen ginge es ihnen keineswegs primär, sondern wenn was Neues für ein Projekt erforderlich wäre, dann wird's halt gelernt.

Das kann ich komplett nachvollziehen und möchte nur noch eines sagen: Ich hoffe, keine/r von Euch hat es falsch aufgefasst, dass der Wollmops sich als "tumben Hund" sieht, wenn er nicht ständig neue Stricktechniken lernt. Das sollte ein Witz auf MEINE Kosten sein, keinesfalls wollte ich damit auf andere Leute anspielen, die sich vielleicht nicht auf jede neue Stricktechnik stürzen.
So was würde ich mir niemals anmaßen – und das meint der sonst so zu Witzen aufgelegte Wollmops tierisch ernst.

Mit behutsamen Grüßen
Euer Wollmops

Dienstag, 19. August 2008

Die verstrickte Dienstagsfrage 34/2008


Das Wollschaf hat wie immer eine Frage:
Wie wichtig ist es Dir, neue Stricktechniken zu erlernen? Welche Stricktechnik hast Du Dir zuletzt angeeignet?
Herzlichen Dank an Jinx für die heutige Frage!

--------------------

Ohhh, was für eine tolle Frage, denkt sich der Wollmops – und geht ohne Zögern zur Beantwortung über:

Neue Stricktechniken sind mir sehr wichtig! Was wäre der Wollmops ohne ständiges Dazulernen – einfach nur ein tumber Hund, der den ganzen Tag auf seinem wolligen Hintern hockt. Dann doch lieber ständig lernen!

Zuletzt waren es Lacemuster. Unwiderstehlich von herrlichen Büchern angezogen, beißt sich der Wollmops durch Yarn forward, Yarn to the front, Yarn von hinten durch die Brust ins Eye, Knit five kreuzweise together und andere Unerschöpflichkeiten der Spitzenstrickerei. Manchmal nervig, immer wundervoll.

Natürlich frage ich mich, ob es sich nicht irgendwann ausgelernt hat, und bin neugierig, was die richtig erfahrenen Nadeldamen und –herren dazu zu sagen haben. Aber bis es eventuell mal so weit ist, stromere ich mit Lust und Neugier weiter durch die Strickwelt! Gibt's überhaupt was Schöneres, als unbekanntes Gelände zu erforschen und zu erkunden? Also, jetzt von Nebensächlichkeiten wie LiebedeinesLebens und BiohühnchennachAmisArt mal abgesehen. Aber sonst?

Der Wollmops bellt fröhlich ein entschiedenes Nein!

Samstag, 16. August 2008

Ländliche Überraschung


Über den bayerischen Feiertag Mariä Himmelfahrt und das anschließende Wochenende bei meinen Eltern auf dem Lande weilend, bin ich hier mit zwei tollen Überraschungen konfrontiert worden: Bäuerliches Stricken von Liesl Fanderl, Band 1 und 2. Norbert, der Cousin meiner Mutter, hat sie ganz zufällig aufgestöbert und sie, ohne zu ahnen, welche Schätze sie bergen, für die Strickerin in der Familie - äh, mich - hier deponiert.

Obwohl ich ja nun schon ein paar Lace-Musterbücher besitze, bin ich hin und weg von diesen zwei Bänden. Uralte traditionelle Zopf-, Spitzen- und Hebemaschenmuster präsentieren sich hier, allesamt natürlich gedacht für Trachtenstrümpfe an Frauen- und Männerbeinen, für "Janker", sprich bayerische Trachtenjacken, und Westen. Und ebenso natürlich perfekt für meine QueenStuff-Kollektion geeignet, für QueenSleeves (Stulpen), QueenCrowns (Kopfbedeckungen) und QueenNeckLaces (alles rund um den Hals). Wirklich wunderschöne Möglichkeiten des Strickens eröffnen sich da dem staunenden Auge, alles aufgezeichnet in einer simplen Zeichenschrift, die mit etwa 10 Symbolen auskommt.

Tja, da steht meiner Hebemaschenkarriere ja nun nix mehr im Wege - damit wollte ich mich eh als Nächstes beschäftigen, und jetzt hab ich einen guten Grund dafür. Hochoffiziell hier also noch mal ein dickes Dankeschön an Norbert! Solltest Du irgendwann einen Trachtenstrumpf oder auch zwei benötigen, kannst Du Dich jederzeit an mich wenden!

Donnerstag, 14. August 2008

Samt und Rosen


Und hier erste Ansichten von meinem neusten Projekt mit Arbeitstitel Samt und Rosen. Der samtig weiche Seidenchenille bildet quasi die Grundlage, an die später die rosige Spitze aus Mohair Luxe angenäht werden soll.

Auf diese Kombination bin ich verfallen, als ich einen ausladenden überhängenden Rosenstock mit rosaroten Blüten sah. Auf Amrum gibt es eine Menge davon. Sie thronen mit leisem Lächeln auf niedrigen Steinmäuerchen, die mit Erde ausgefüllt sind. Daneben sieht man oft Lavendel, riesige Stöcke zumeist. Manchmal haben die Rosen kleine Blütchen an unzähligen Verzweigungen, manchmal sind es eher klassische Modelle. Wunderschön sind sie allerdings alle.

Und das hoffe ich jetzt auch für meinen Schal. Es gibt noch andere Ideen in diesem heckenrosigen Zusammenhang, aber dafür brauche ich erst mal mein Spinnrad, etwas Praxis und daher ... noch eine gute Portion Geduld.

Dienstag, 12. August 2008

Die verstrickte Dienstagsfrage 33/2008


Heute fragt das Wollschaf:
Vielleicht wurde diese Frage noch nicht gestellt: Nach Filmen, in denen Stricken eine wichtige Rolle spielt. Mir fällt da nur einer ein. (Und den verrat ich, falls Du diese Frage stellst. )

Vielen Dank an den Wollmops für die heutige Frage!

---------------------

Na, da wird doch der Mops in der Pfanne verrückt! Meine eigene Frage! Okay, da muss ich mich ja mit dem Antworten richtig beeilen: Aaalso, der mir einfallende Film, wo sich so einiges ums Stricken dreht, ist natürlich Wallace & Gromit - Unter Schafen.

In diesem genialen Animationsfilm spielt nicht nur eine liebreizende Wollladenbesitzerin eine tragende Rolle, sondern auch eine fantastische Maschine namens "Knit-O-Matic" (der Name sagt praktisch alles). Und der Film präsentiert das vielleicht süßeste Schaf der Welt: Shawn.

Da gibt’s nur eins: anschauen, lachen, stricken. Und zwar alles gleichzeitig!

Montag, 11. August 2008

MiMaMützen!



Mit der neusten Mützenkreation hat der Wollmops endgültig auf Sommer geschaltet. Hier ist nämlich alles Baumwolle! Von Gladiolen inspiriert, von Wollkäufen bei ebay genährt, als Schilf deklariert: die aktuelle Elfenhaube.

Zurzeit bin ich dermaßen auf Grün ... Als Nächstes werden die zweiten Leaf&Cobweb-Sleeves fertig und hoffentlich kommende Woche auch bei Dawanda landen. Außerdem sitze ich an einem Schal aus – ebenfalls ersteigertem – Seidenchenille, der mit zartrosa Spitze aus meinem geliebten Mohair Luxe kombiniert werden soll. Der Chenille ist von wunderbarer Farbe und Qualität. Es ist, als würde mir moosfarbener Samt aus den Nadeln fließen. Einfach toll!
Neue QueenSleeves sollen ebenfalls daraus entstehen. Die aber nicht mit rosa Lace, sondern mit ... na, lasst Euch überraschen. Ich verrate nur so viel: Kirschrot.

Kirschrot, hat mir meine Künstlertante empfohlen, sollte auch mal eine von den Elfenhauben werden. Na, da ist mir ihr Wunsch doch Befehl! Jetzt muss ich nur noch das passende Muster für die Randbordüre finden – die richtige Farbe hab ich schon.

Donnerstag, 7. August 2008

Knitty-Faszination



Wahnsinn – das möchte ich auch machen!!!
Was? Na, das!

In meinen Augen ein geniales Stück Arbeit, auch wenn die Designerin Kie Zuraw darauf hinweist, dass es sich einfach nur um zufällig verteilte Zöpfe handelt. Aber schaut Euch nur diesen ungewöhnlichen Garneinsatz an! Als hätte ihr die Elfenkönigin Titania eine tau-betropfte Spinnwebe auf den Leib gepustet.

Wirklich wunderschön.

Dienstag, 5. August 2008

Gladioleninspiration























Ohne viel Worte: Oben die Inspiration durch die kräuseligen grüngelben Gladiolen – unten die Anfänge eines neuen Elfenhäubchens, diesmal in zwei Grüntönen.

An Blumen kann sich der floralophile Wollmops halt einfach nicht satt sehen ...

Sonntag, 3. August 2008

Leaf & Cobwebs ...


Kaum ist der letzte Faden vernäht, liegen sie auch schon fotografiert zwischen den Gladiolen und stehen jetzt bereits bei Dawanda im Schaufenster: meine neuen Stulpen Leaf & Cobwebs.

Ich kann mir nicht helfen, aber diese Mohair Luxe verwende ich einfach wahnsinnig gern. Manchmal verstricke ich sie mit 3er-, manchmal mit 5er-Nadeln, bei Leaf & Cobwebs waren es sogar 6er. Letztere hatte ich grade zur Hand, und dank ihres Materials – Kunststoff – rutschten sie mir nicht sofort durch die spinnwebartigen Maschen, sondern blieben brav darin hängen. Außerdem erzeugten sie genau die lose Luftigkeit, die ich haben wollte.
Die moosgrüne Wolle ist der gleiche Materialmix (Seide und Kidmohair), nur in einem anderen Verhältnis und viel dicker. Dennoch habe ich sie mit schlanken 4ern verarbeitet, damit sie schön elastische Maschen ergibt.

Wie schon gebeichtet, hab ich mich bei einer der Stulpen vertan und den grauen Teil zu lang gestrickt. Drum wird’s also noch ein weiteres Pärchen Leaf & Cobwebs geben, dann mit einer Rüsche am oberen Ende. Bleiben Sie dran – wir berichten!