Freitag, 5. Dezember 2008

Zwillings-Zwischenspiel



Was tut der Wollmops, während er auf sein Spinnrad wartet? Stricken natürlich. Diese Stulpen "Zwilling" aus reiner dicker Maulbeerseide (Bezug von Wolland) in silbrigem Creme und einer Art dunklem Wasserton sind für meine wollallergische Tante bestimmt – die hier glücklicherweise nicht täglich mitliest.

Ich finde sie wunderschön: diese Farben und der satte Glanz des fetten Seidenfadens. Dazu passt das simple Muster nicht schlecht – die linke Übergangsreihe in der Mitte ist Absicht und erinnert mich ein bisschen an Perlen.

Äh – aber wieso überhaupt „auf sein Spinnrad wartet“? Tja!
Meine Freundin Monika und ich haben uns endlich entschieden. Sie sich für ein Tom, ich mich für ein Traveller. Monika spitzt anders als ich nicht unbedingt auf Art Yarn, drum konnte sie sich das Tom rauspicken. Hätt ich ja auch gern gemacht: das Tom Deluxe gefällt mir persönlich unglaublich gut. Aber da fehlt mir einfach die Aufrüstbarkeit. Zu schade!
So hab ich mich halt jetzt aufs Traveller verlegt, wo man von Turbo bis Jumbo bekanntermaßen alles andocken kann.

Ria von der FaseRia hat uns letzten Donnerstag Tür und Tor zu einem Probespinnnachmittag geöffnet. Liebe Ria, ganz herzlichen Dank noch mal – es war einfach eine Wucht und total lieb von Dir!
So saßen wir also zwischen Flauschehund und Wirbelwindkater zum ersten Mal an einem Doppeltritt – und stellten fest, dass wir viel besser damit zurechtkommen als befürchtet! Bis zu diesem Moment hatte ich, schon ganz aufs Traveller fixiert, ja damit gehadert, dass es das nur noch als Doppler gibt. Da haben mich die Stunden bei Ria wirklich extrem erleichtert. Doppeltritt macht Spaß! An einem traditional-ähnlichen Spinnrad hingegen war ich nicht so glücklich – irgendwie wollte mein Körper da nicht so richtig ranpassen. Auch das Louet mit seinem wuchtigen Schwung, der einerseits beeindruckend und weich, andererseits so schwer zu bremsen ist (für Designergarne nicht so günstig) war nicht so ganz mein Fall.

Also bete ich jetzt, dass die Lieferung aus Neuseeland noch rechtzeitig bei Traub eintrifft. Denn der Wollmops braucht das Spinnrad unbedingt zu seinem Weihnachtsurlaub – nach einem schwierigen Jahr die totale Entspannung.
Monika meinte: Na, wart’s ab, wahrscheinlich bringt dich das Spinnenlernen dann erst mal auf 180.
Mag sein. Aber lieber mit Spinnrad auf 180, also ohne auf Null. Findet Euer Wollmops.

Kommentare:

Jana hat gesagt…

Aaaalso: Die Armstulpen sind eine Wucht! Der Seidenfaden kommt traumhaft gut zur Geltung. Da wird sich Deine Tante mit Sicherheit freuen. Aber ein neues Spinnrad ist die Oberwucht! Da drücke ich Dir mal die Daumen, dass es rechtzeitig ankommt und Du die entspannte Zeit so richtig genießen kannst.
Herzliche Grüße
Jana

Der Wollmops hat gesagt…

Olala - danke, Jana!
Und ja, sie hat sich gefreut, und wie.
Jetzt hoffe ich, dass ich bei den 2009-Stulpen schon so manches Mal auf Selbstgesponnenes zurückgreifen kann ...
Liebe Grüße
vom Wollmops